Key

Kultur und regionen

Ein Ferienhaus in Sardinien & Sizilien

Trust&Travel freut sich, Ihnen zwei Strandvillen mit direktem Strandzugang bieten zu können. Die eine Villa liegt bei Olbia an der Costa Smeralda in Nordsardinien, die andere im Südosten Siziliens. Entdecken Sie diese beiden außergewöhnlichen Villen: hier können Sie intensiv genießen, wofür Sardinien und Sizilien so bekannt sind: kristallklares Wasser und eine beeindruckende Landschaft mit vom Meer geformten Felsen.

Landgüter:
Rocca d'Orso

Die Villa Orso liegt direkt an der Küste Sardiniens, mit privatem Strandzugang. Die vom Wasser geformten Steine und die unberührte Umgebung schaffen einen einzigartigen Rahmen. Im Haus haben 12 Personen bequem Platz.

Scicli - Sicilia

Ferienhaus für 6 Personen mit Privatpool, nur 10 km vom Meer im süd-ostlichen Tei der Insel, dem sogenannten „barocken Sizilien“

regionmap

Sardinien & Sizilien,
zwischen Himmel und Wasser

Sardinien ist ein ausgesprochen naturnahes Reiseziel.
Die abwechslungsreiche Landschaft, zwischen Himmel und Wasser, bietet Wanderbegeisterten botanische, archäologische und geologische Attraktionen von unglaublicher Schönheit. Das Meer ist hier so klar wie auf den Seychellen. Kleine Buchten, feine Sand- und Kiesstrände, felsige Abschnitte: die Vielfalt und Schönheit der sardischen Küste wird Sie begeistern. Sardinien lässt sich von Osten nach Westen und von Norden nach Süden erkunden, aber wenn Sie sich lieber in der Sonne aalen möchten, empfiehlt sich eine Bootstour rund um die Insel.

Geografie Sardiniens

Sardinien – ital. Sardegna – ist eine Insel im westlichen Mittelmeer, westlich von Italien und südlich von Korsika. Die Insel hat eine Fläche von 24000 km² und galt lange Zeit als die größte Mittelmeerinsel (obwohl sie in Wahrheit kleiner als Sizilien ist). Sie besteht zum Großteil aus Berg- und Hügellandschaften, die höchste Erhebung mit 1834 m liegt im Gennargentu-Gebirge. Es gibt 2 Flüsse – den Flumendosa und den Tirso; durch die Errichtung von Staudämmen wurden einige künstliche Seen geschaffen. Das Klima ist mediterran und das ganze Jahr über ausgesprochen sonnig. Die Temperaturen steigen im Sommer leicht auf 30°, manchmal gar bis auf 35°. Hauptstadt Sardiniens ist Cagliari.

Geschichte Sardiniens in Kürze

Sardiniens Geschichte ist reich, verworren und reicht bis weit in die Antike zurück.
Die ältesten Spuren menschlicher Besiedelung stammen aus der Altsteinzeit (500.000 Jahre v. Chr.)! Im Verlauf der jüngeren Geschichte, ab etwa 1800 v. Chr., begannen die Phönizier sich für die Insel zu interessieren, die aufgrund ihrer strategisch günstigen Lage Vorteile für den Handel bot. Später, im Jahr 227 v. Chr., fiel Sie zusammen mit Korsika an die Römer. In der Folgezeit stand Sardinien unter byzantinischer und arabischer Herrschaft und wurde ab dem 15. Jahrhundert wieder an Italien angegliedert. Im Jahr 1847 kommt es zur Gründung des Königreichs Piemont-Sardinien, welches 1861 in das Königreich Italien übergeht.
Seit 1948 ist Sardinien autonome Region der Republik Italien.

Landschaft, Natur, Ausflüge auf Sardinien

Geologische Wanderung um den See Gusana
Der Ausgangspunkt dieser Tagestour liegt am Rande des Ortes Gavoi. Vom Gipfel des Monte Loiloi hat man einen traumhaften Blick auf die Nordseite des Gennargentu-Gebirges, des Supramontede Orgosolo, des Monte Gonare und auf den Gusana-See. Die Wanderung führt über den Gebirgskamm direkt in das wunderschöne Tal von Aratu, der natürlichen Grenze zwischen Fonni und Ovodda. Die Tour endet auf dem Gipfel des Monte Astore mit einem atemberaubenden Panoramablick. Von dieser reizvollen Wanderung werden sowohl Hobby-Botaniker als auch Hobby-Geologen gleichermaßen begeistert sein.

Naturwanderung zur Bucht Cala Goloritze
Ein Geländefahrzeug bringt Sie zur Hochebene von Golgo, von hier beginnt eine 1,5 stündige Wanderung durch Steineichenwälder. Nach der Durchquerung eines spektakulären Felsentors folgt der Abstieg zur traumhaften und einzigartigen Bucht Cala Goloritze. Das kräftige Türkisblau des Meeres gepaart mit dem weißen Strand bietet Ihnen ein unvergessliches Urlaubserlebnis.

Mountainbiketour im wunderschönen Aratu-Tal
Diese wunderschöne Tour ist ideal für Naturliebhaber und Hobby-Archäologen.
Das 18 km lange Tal lässt sich per Mountainbike, Jeep oder zu Fuß durchqueren.

Überblick über Sardiniens Strände
Die Gallura-Küste im Norden bietet Felsbuchten und kleinere Standstrände mit kristallklarem Wasser. Es ist eine der schönsten Küsten Sardiniens.
Machen Sie einen Bummel durch La Caletta, Posada und Berchida auf der Ostseite der Insel und erkunden Sie die eindrucksvollen felsigen Küstenabschnitte.
Im Süden werden Sie von den langen Sandstränden der Costa Rey begeistert sein. Absolut sehenswert sind auch die Sanddünen an den Stränden von Chia.
Empfehlenswert im Zentrum der Westküste ist nicht zuletzt der Strand Giovanni, gleich neben der Ausgrabungsstätte von Tharros.

Kultur Sardiniens

In Sardinien gibt es eine ganze Reihe wunderschöner Ausgrabungsstätten.
Die ganze Insel gleicht dank ihrer unheimlich bewegten Geschichte einem riesigen Freiluftmuseum.
Empfehlenswert ist auch die Besichtigung zahlreicher Museen, darunter das Nationalmuseum G.A. Sanna in Sassari, das Museum Sella & Mosca in Alghero oder das Museum der Brigata Sassari.

Es gibt auch eine Reihe naturkundlicher Museen, wie z. B. das Aquarium von Alghero, das naturwissenschaftliche Museum in Belvi und das Landschaftsmuseum Sa Corrona Arrubia in Villanovaforru. Mit seiner Ausstellung zeitgenössischer Werke von sardischen und italienischen Künstlern ist letzteres auf jeden Fall einen Abstecher wert. Ein weiterer Ausstellungsraum dort ist der Flora und Fauna gewidmet.

Essen und Trinken auf Sardinien

Weine
Die Auswahl an regionalen Weinen ist bemerkenswert: fast jede Ortschaft Sardiniens hat ihren eigenen Wein. Probieren Sie unbedingt den Vermentino (Weißwein aus der Gallura), den Cannonau (Rot- oder Rosewein aus den Regionen Barbagia und Ogliastra) oder den Nuragus (Weißwein aus Campinado).

Kulinarische Spezialitäten
Brot steht ganz oben auf dem sardischen Speiseplan.
Man nennt das sardische Fladenbrot Pane carasau: dünne, runde Platten aus Brotteig, zweifach gebacken. Es ist knusprig und schmeckt köstlich.
Bei den Wurstwaren sind die sardischen Würstchen und der luftgetrocknete Schinken (prosciutto di montagna) besonders zu empfehlen.
Gebäckspezialitäten der Insel gönnen: hierzu zählen die berühmten Bianchini, Guelfi und Amaretti.

Einkaufen in Sardinien

Sardinien ist berühmt für seine kulinarischen Spezialitäten: typische Souvenirs sind Olivenöl, Saucen, Gewürze, Nudeln, Honig, Panettone und Mandelgebäck.

Fans italienischer Mode finden hier eine große Auswahl an Kleidung und Schuhen, darunter auch berühmte Marken wie Gucci, Moschino, Prada.

Mit etwas Glück können Sie auch wunderschönen Korallenschmuck oder Keramikwaren in vielen unterschiedlichen Dekoren erstehen.

Die Geschäfte sind während der Woche von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr und von 15:30 Uhr bis 19:30 Uhr geöffnet.

In unserem Italien-Blog ‚Katharinas Italien‘ geben wir Ihnen Insidertips und Ratschläge für Ihre nächste Reise nach Sardinien.

SIZILIEN, VON DER ZEIT VERGESSEN

Der berühmte britische Schriftsteller Vincent Cronin beschrieb Sizilien in seinem Buch Die goldene Wabe Sizilien aus dem Jahre 1954 als eine von der Zeit vergessene Insel, auf der vergangene Ereignisse für immer und ewig bis in die Gegenwart hinein fortbestehen, wie ein Strand auf dem die Wellen nacheinander angespülter Zivilisationen ihre verschiedenartigsten Schätze hinterließen.

Ja, Sizilien wurde von der Zeit vergessen. Nur wenige Orte auf der Welt empfindet man so zeitlos und übernatürlich. So wunderschön und bezaubernd. Über Jahrtausende trafen Europa und Afrika, Osten und Westen auf der größten Mittelmeerinsel aufeinander, Kulturen vereinten sich und kreuzten Schwerter. Phönizier, Griechen, Römer, Karthager, Vandalen und Normannen, um nur einige zu nennen, wählten zwischen Skylla und Charybdis, um die Küste Siziliens zu erreichen, wo sich ihre Kulturen zu einem außergewöhnlichen Garten Eden verschmolzen.

GEOGRAPHIE UND KLIMA

Aus der Vogelperspektive ähnelt Sizilien einem Dreieck. Die Römer nannten die Insel daher Trinacria, der lateinische Ausdruck für „Stern mit drei Zacken“, diese Zacken sind mit den drei Landesspitzen der Insel zu vergleichen: Peloro, Passero und Lilibeo. Sizilien liegt im Herzen des Mittelmeers, nur die Meerenge von Messina trennt es von der italienischen Halbinsel, die Insel erstreckt sich über 25.000 km² mit 1.500 km Küste und Sandstränden von unvergleichbarer Schönheit. Der majestätische sowie ikonische Vulkan Ätna ist mit 3.350 Metern Siziliens höchster Gipfel, als größter aktiver Vulkan Europas ist Ätna die bekannteste Sehenswürdigkeit der Insel.

Sizilien erfreut sich über ein typisches Mittelmeerklima: trockene, heiße Sommer und feuchte, milde Winter. Die Hauptstadt heißt Palermo.

HISTORISCHER ÜBERBLICK

Sizilien hatte schon in der frühen Antike eine wichtige Stellung. Archäologische Spuren menschlicher Siedlungen auf der Insel datieren bis lange vor 10.000 v. Chr. Im ersten Jahrtausend v. Chr. besiedelten Phönizier und Griechen die Küstengebiete, ein Großteil der Punischen Kriege zwischen Römern und Karthagern wurden auf sizilianischem Boden ausgefochten.

Nach dem Niedergang des weströmischen Reiches im Jahre 476 n. Chr. geriet Sizilien unter die Herrschaft vieler verschiedener Eroberer: Ostgoten, Araber, Byzantiner, Normannen, Spanier und Bourbonen, sie alle hinterließen sie ihre Spuren. Im Jahre 1860 wurde Sizilien schließlich an Italien angegliedert, und am Geburtstag der Italienischen Republik im Jahre 1946 erhielt es den Status der autonomen Region.

NATUR UND AKTIVITÄTEN IM FREIEN AUF SIZILIEN

Sizilien ist ein Paradies für Wanderer, Taucher, Sonnenanbeter, Bergsteiger, Vogelfreunde und Hobby-Botaniker. Ein absolutes Muss für alle Naturliebhaber ist ein Ausflug zum Regionalpark Ätna, einer der größten und faszinierendsten in Italien. Ätna, das unumstrittene Wahrzeichen der Insel und einer der aktivsten Vulkane der Welt ist schon seit der Antike Objekt der Ehrfurcht und Bewunderung sowie Gegenstand unzähliger Mythen und Beobachtungen der Griechen, Kelten und Römer. Eine geführte Tour dieses majestätischen und legendären Berges – jetzt ein UNESCO-Weltkulturerbe – wird zweifellos eines der inspirierendsten Erlebnisse Ihres Sizilien-Urlaubs.

Tiefe Schluchten, windumtoste Ebenen, wunderschöne Sanddünen und Strände, bewaldete Berghänge, duftende Zitronenhaine, tausende von Mandelbäumen, charmante Fischer- und Bergdörfer, Lagunenseen, die seltenen Tierarten, wie Kranichen, Sumpfschildkröten und Flamingos, Schutz bieten … Siziliens Naturschätze sind endlos. In der Nähe der Stadt Avola im Südosten der Insel erschließt sich Ihnen eine Miniversion des Grand Canyons, und am Osthang des Ätna können Sie den ältesten bekannten Kastanienbaum der Welt bestaunen, er ist mindestens 2.000 Jahre alt!

KUNST UND KULTUR

Siziliens künstlerische und kulturelle Reichtümer sind ebenso vielfältig wie seine Landschaften. Die Insel brachte viele renommierte Schriftsteller, Denker und Wissenschaftler hervor, deren Vorfahren können bis zu den bedeutenden vorsocratischen Philosophen Gorgias und Empedokles zurückverfolgt werden, auch der berühmte Archimedes, einer der größten Mathematiker aller Zeiten, stammt aus dem sizilianischen Syrakus.

Sizilien bietet nicht weniger als fünf Stätten von kulturellem Interesse, die als UNESCO-Weltkulturerbe gefeiert werden. Die Villa Romana del Casale, errichtet im 4. Jahrhundert n. Chr. haust die umfangreichste, größte und vielschichtigste Sammlung römischer Mosaiken der Welt. In der Nekropole von Pantalica bei Syrakus befinden sich stattliche 5.000 Grabstätten aus dem 13. bis 7. Jahrhundert v. Chr. Die acht Barockstädte des Val di Noto verkörpern die späte Blütezeit der barocken Kunst in Europa. Liebhaber der hellenistischen Kunst und Architektur dürfen sich Agrigento und das Tal der Tempel nicht entgehen lassen.

Zu den berühmten Malern mit Wurzeln auf der Insel gehören Antonello da Messina und der in Griechenland geborene Giorgio de Chircio, der für viele Vater der surrealistischen Kunst ist.

GASTRONOMIE

Küche Gottes … ist einer von Siziliens Spitznamen! Er zeugt von der langen und reichen kulinarischen Geschichte der Insel. Die süßen Gerichte und Spezialitäten der sizilianischen Küche sind wohl am bekanntesten. Die aus frittiertem Teig und mit Ricottakäse gefüllten Cannoli sind weltweit als Markenzeichen Siziliens bekannt. Die süßen Köstlichkeiten Sesamkekse, Cuccidati (Feigenkekse) und Braccialatte (sizilianische Krapfen) sollten ebenfalls erwähnt werden.

Obwohl sich jede Region Siziliens mit eigenen Spezialitäten rühmt, spielen in der sizilianischen Gastronomie Nudeln eine wichtige Rolle; die unzähligen herzhaften Zutaten mit welchen Nudeln kombiniert werden, findet man zumeist auf der Insel selbst oder in den umliegenden Gewässern – Artischocken, Oliven, Tomaten, Zitrusfrüchte, Aprikosen, Zwiebeln, Haselnüsse, Mandeln, Muskatnuss, Paprikaschoten, Zimt, Petersilie, Lamm, Hase, Schwertfisch, Tunfisch, Goldbrasse … die Liste ist unerschöpflich. Natürlich produziert Sizilien auch eigenen Käse und Wein, einige dieser Weine werden aus sizilianischen Reben gewonnen.

EINKAUFEN IN SIZILIEN

Auch hier hat man die Qual der Wahl! Die sizilianische Keramikkunst stammt beispielsweise von den Sikanen, den antiken Ureinwohnern der Insel und wurde später während der griechischen Kolonialherrschaft perfektioniert. In Sizilien finden Sie qualitativ hochwertige Keramikobjekte und Skulpturen, besonders um Caltagirone. Gefallen Ihnen vielleicht Lederwaren? Dann besuchen Sie Agrigento und Umgebung, diese Gegend ist für Lederschuhe, Handtaschen und Accessoires bekannt.

Im Allgemeinen sind die farbenfrohen Märkte preiswerter als herkömmliche Geschäfte – diese Märkte sind ein Erlebnis für sich. Sollen Sie mit Kindern unterwegs sein, dann möchten diese bestimmt eine der volkstümlichen Marionetten, die Pupi, und Sie selbst werden der Versuchung einige der lokalen Delikatessen zu verkosten nicht wiederstehen können.

Wie D. H. Lawrence einst sagte: „Wer dieses Land einmal kennengelernt hat, kann sich der Sehnsucht nie wieder ganz entziehen.“