Die Grauzonen alter italienischer Städte

Letzte Woche erreichte mich ein Anruf aus New York: Meine Freundin Jessica. Sie hatte im Frühjahr 2014 in einem unserer Trust&Travel Landgüter Ferien gemacht.

„Du kannst es Dir nicht vorstellen, Katharina, was grade in der Post lag. Ein Strafzettel aus Italien. Angeblich wegen „unerlaubtem Zugang zu einer ZTL-Zone“. Vor mehr als einem Jahr in Siena. Ein ganzes Jahr!

-Nun, ich kann mir das schon vorstellen. Ein Jahr Verspätung– das ist nicht so ungewöhnlich für Italien, Jessica.
-Ich hab „ZTL“ gegoogelt, und da fand ich Zone Teatrali Libere, freie Theater-Zone. Soll das heißen, ich bin in unbeabsichtigt in eine Theater-Aufführung gefahren?

ZTL kann tatsächlich für freie Theater-Zone stehen, aber in Jessicas Fall stand es, wie übrigens bei den meisten Verkehrsdelikten in Italien, für Zona Traffico Limitato, also eingeschränkte Verkehrs-Zone.

Man findet diese ZTLs meist im historischen Stadtkernen der Städte, die ja nicht gerade für modernen Autoverkehr gedacht sind. Man wird im Allgemeinen schon in der Peripherie auf diversen Verkehrsschildern auf diese Zonen aufmerksam gemacht, visualisiert durch einen roten Kreis.

ZTL-Stafzettel werden quasi ununterbrochen jedes Jahr ausgestellt – automatisch, für alle Fahrer, die ohne Genehmigung diese roten Zonen befahren. In Florenz, einer Stadt mit 350.000 Einwohnern, gab es 2008 eine halbe Million dieser „Tickets“.

Viele Touristen übersehen schlichtweg die warnenden Schilder. Andere wiederum sehen sie zwar, bemerken aber, dass sich die Einheimischen nicht daran halten und folgen einfach dem Schwarm. So wie Jessica in Siena. Sie wusste einfach nicht, dass nur Ortsansässige, Taxis oder Lieferwagen die ZTL-Zonen befahren dürfen.

Wer diese ärgerlichen Strafen vermeiden möchte, halte sich am besten an folgende Regeln:

-Halten Sie nach Schildern mit dem roten Kreis Ausschau und fahren Sie nicht hinein.
-Vertrauen Sie nicht blind ihrem Navigationssystem: Nicht alle ZTLs sind dort auf dem letzten Stand.
-Nutzen Sie die ausgeschilderten Parkplätze. Die Gebühren sind gut investiertes Geld, sie werden zur Erhaltung unseres Weltkultur-Erbes verwendet. Wer unbedingt einen Gratis-Parkplatz haben möchte, kann manch böse Überraschung erleben.
-Übernachten Sie in einem Hotel? Vergewissern Sie sich im Voraus, ob das Hotel in einer ZTL liegt und ob Sie vielleicht eine offizielle Erlaubnis bekommen können, um es zu erreichen.
-Sollten Sie oder Ihre Begleitung behindert sein, Rollstuhl fahren etc, so kontaktieren Sie am besten die lokale Polizei oder das Tourismus-Büro. Über eine gebührenfreie Nummer bekommen Sie dann Hilfe.
-Gute Nachricht für alle, die einen Wagen mit Chauffeur-Service mieten: Viele Anbieter dürfen einfach in die ZTL–Zonen fahren. Mit Einschränkung: So kann ein Chauffeur aus Florenz normalerweise nicht in die ZTLs von Siena oder Perugia fahren.

Sollten Sie diesen Beitrag zu spät lesen, wie meine Freundin Jessica, und Ihren Strafzettel schon in Händen halten, dann müssen Sie auch nicht verzweifeln. Auf diesem blog finden Sie Tipps, wie Sie ihn… bezahlen können.

 

Katharina's Italy

DIE BELIEBTESTEN POSTS


NEWSLETTER

Katharinas Italien abonnieren

Wir senden Ihnen gerne einen monatlichen Überblick der besten Artikel...
Sign up here
© 2012 Katharinas Italien | Privacy Policy
Site design by InfinVision