Unter der Sonne der Toskana

Wenn sich ein berühmter Schauspieler, Oscar-Gewinner Colin Firth und die Gründerin von ECO Age, Livia Firth entschließen, ein kleines, unbekanntes Flüchtlingsprojekt in der Toskana zu unterstützen, muss etwas dahinter stecken. Letzten Dezember besuchte das berühmte Paar das Crune Lab, ein Mittelding aus Anlaufstelle, Netzwerk und Nähwerkstatt für Migranten und Flüchtlinge. Als sie wieder gingen, hatten sie Taschen voller handgearbeiteten Stoff-Kreationen eingekauft.

Weiterlesen

Im Palazzo: Das neue Museum Casamonti in Florenz

Als Ende des 19. Jahrhunderts der Eiffelturm in Paris errichtet wurde, wurde so mancher Aufschrei hörbar: Man konnte allerlei harte Worte hören oder lesen: „nutzlos und abscheulich“ „Fabrik-Schornstein“, eine „tragische Straßenlaterne“ oder ein „unansehnliches Riesen-Skelett.

Nun, im frühen 16. Jahrhundert gab es ähnlich kritische Reaktionen auch in Florenz, als der Palazzo Bartolini Salimbeni gebaut wurde. Der Bau im Stil der Römischen Hoch-Renaissance wurde dermaßen in der Luft zerrissen, dass sein Architekt, Baccio d’Agnolo, über seiner Haustür eine Inschrift anbringen ließ: CARPERE PROMPTIUS QUAM IMITARI. (Kritisieren ist leichter als Nachmachen.)

Weiterlesen

Ledertaschen – eine italienische Kunsthandwerks-Tradition

Meine Liebe zum bel paese war immer eng verknüpft mit meiner Leidenschaft zu exquisiten Ledertaschen. Und wenn ich exquisit sage, meine ich nicht unbedingt Gucci oder Prada – obwohl ich bestimmt nicht Nein sagen würde, wenn man mir welche zu Füßen legt. Seit ich das erste Mal meinen Fuß auf italienischen Boden setzte, habe ich immer versucht, unbekanntere Leder-Ateliers zu entdecken und zu unterstützen.

Weiterlesen

Mit Bello in Italia

„Darling, ich würde ja sooo gerne wieder mal in Italien Ferien machen – aber kann ich da eigentlich Daisy mitnehmen?“

Meine Mutter besitzt seit etwa 5 Jahren einen entzückenden kleinen Rauhaardackel, Daisy. Dank der täglichen Spaziergänge ist Mami fit wie Turnschuh, und natürlich haben die beiden eine symbiotische Beziehung. Nicht im Traum würde ihr einfallen, Ferien ohne Hund zu machen, ihn bei Freunden oder gar in der Hundepension zu lassen. Das bedeutet schweres Trauma – für Frau und Hund.

Weiterlesen

Pistoia – diese Stadt lohnt jeden Umweg

Immer, wenn ich zwischen Florenz und Lucca unterwegs bin ( geschätzte hundert Mal bisher ) komme ich durch das bezaubernde mittelalterliche Städtchen Pistoia. Man kennt es in ganz Europa wegen seiner zahlreichen, gut angelegten Baumschulen. Jedes Mal nehme ich mir vor, das nächste Mal ganz bestimmt anzuhalten und ein oder zwei Baumschulen zu besuchen.

Dieses Vorhaben habe ich inzwischen schon fast in die Tat umgesetzt. Fast. Denn vor ein paar Wochen hielt ich tatsächlich in Pistoia, wegen Molly.

Weiterlesen

Ein Fest für das kostbare toskanische Öl

Liebe Leser, vor einiger Zeit habe ich hier schon über die sagre– geschrieben, diese unzähligen Feste in unzähligen Dörfern, in denen man das ganze Jahr über lokale Spezialitäten und eine quirlige Atmosphäre genießen kann.

Vor ein paar Wochen habe ich ein weiteres Kleinod entdeckt: Im beschaulichen Dörfchen Montisi, südöstlich von Siena, feiert man das Sagre del Primo Olio, gewidmet dem neuen, frisch gepressten extra virgine Olivenöl. Eine ausgezeichnete Gelegenheit für alle Unkundigen, sich mit der Zubereitung des magischen Nektars vertraut zu machen.

Weiterlesen

Rotgoldener Oktober in der Toskana.

„Designer wollen mich immer wie der Frühling anziehen, aufgebauscht – aber ich fühle mich nicht so. Ich fühle mich mehr wie warmer, rotgoldener Herbst…“

Dieses Zitat stammt aus den 50er Jahren, von Norma Jeane Mortenson, eher bekannt als Marilyn Monroe und ich kann dem nur beipflichten.

Weiterlesen

Die Hauptstadt Italiens liegt so nah…

Die gute Nachricht: Alle Wege führen nach Rom. Und die bessere: Einige davon bringen Sie am selben Tag wieder zurück an Ihren Ausgangspunkt.

Ich konnte es vergangenen Sommer einige Male ausprobieren: nach einem morgendlichen Bad im Thyrrenischen Meer bestieg ich den Zug, verbrachte einen Tag mit Geschäftlichem und Vergnüglichem in Rom und war rechtzeitig zum Sonnenuntergang wieder am Mittelmeer.

Weiterlesen

Ein elektrisierender Ausflug im Chianti.

Kurz, nachdem ich begonnen hatte, in Italiens ältestem Weingut zu arbeiten – das war in meinen ersten Jahren im bel paese – träumte ich davor, die idyllische Landschaft per Fahrrad zu durchqueren. Es gab da diese alten Liefer-Fahrräder im Weingut, alle ein bisschen schäbig und rostig…

Ich gebe zu, dass ich das Vorhaben bald wieder aufgab. Natürlich gibt es nichts besseres, als einen Landstrich zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erforschen. Doch Chianti ist ein Land voller Hügel. Es geht rauf und runter und wieder rauf.
Deshalb gibt es auch historisches Radrennen, Eroica, das an die Zeiten erinnert, als heldenhafte Sportler die holprigen Feldwege mit robusten Drahteseln bezwangen.

Weiterlesen

Das Dessert, das es nur in der Toskana gibt.

Heute möchte ich Ihnen von meinem absoluten Lieblings-Dessert erzählen, caffé in forchetta. Es schmeckt wirklich göttlich, ist hochgradig suchterregend und man bekommt es nur im Val d’Orcia, in der südlichen Toskana.

Weiterlesen



NEWSLETTER

Katharinas Italien abonnieren

Wir senden Ihnen gerne einen monatlichen Überblick der besten Artikel...
Sign up here
© 2012 Katharinas Italien | Privacy Policy
Site design by InfinVision