EINE TRATTORIA ZUM VERWÖHNEN…

Warum dachte ich eigentlich immer, dass Italien keine Geheimnisse mehr für mich bereithält?
Davon wurde ich kürzlich kuriert. Meine geliebte Schwester Victoria Trauttmansdorff zeigte mir ein neues Kleinod: Ein Restaurant in Florenz, nahe dem quirligen Markt von Sant’Ambrogio.

Weiterlesen

Das gute alte neue Sarteano

Wenn ich in einer kleinen Bar in Italien Halt mache, entdecke ich meistens ein altes Schwarzweiß-Foto an der Wand, es zeigt die lokale piazza mit munterem Treiben der Einheimischen. Träume von der guten alten Zeit stellen sich unweigerlich ein. Doch wenn ich dann aus dem Fenster schaue, sehe ich die Veränderungen: die piazza von heute ist entweder völlig verlassen oder überfüllt mit Touristen.

Weiterlesen

In die Toskana zum Wasser-Testen

Oh, Frühling! Ich liebe es, wenn die Tage länger werden, die Bäume blühen, die Schwalben eintrudeln ein und ich das erste Mal im Mittelmeer schwimmen gehe. Davon hab ich bestimm schon einmal erzählt.

Diese Premiere findet üblicherweise im April statt, irgenwo an der toskanischen Küste. Dieses Jahr sah es fast so aus, als sollten wir wegen widriger Nordwinde das Datum nach hinten verschieben, aber meine Familie und ich dachten nicht daran, die Veranstaltung ausfallen zu lassen. Wir steuerten einen der nach Süden liegenden Strände der Halbinsel Argenario an und fanden ein Paradies.

Weiterlesen

FAHRRAD-SHARING IN ITALIEN

Letzte Woche verbrachte ich einen wunderbaren Tag in Florenz. Dank Mobike app, einer einfach zu downloadenden Anwendung, fuhr ich mit 3 oder 4 Fahrrädern durch Florenz. Natürlich nicht gleichzeitig!

Weiterlesen

Ein toskanisches Vorkriegs-Tagebuch …

Es ist der 1. April, 1939. In Europa zieht das Gespenst eines nahenden Krieges auf. Iris Origo, irisch-amerikanische Schriftstellerin, Philantropin und zudem Besitzerin des Gutes La Foce im Val d’Orcia, schreibt folgende Worte in ihr Tagebuch.
„Chamberlains Bemerkung über Polen wurde von der Presse mit unerwarteter Zurückhaltung quittiert, von Privatpersonen jedoch mit einiger Begeisterung – als könnte Hitler damit gebremst werden.
Einer unserer Nachbarn (ein kleiner Bauer, schon etwas älter, klug und vernünftig) war gerade zum Mittagessen Weiterlesen

CASATO PRIME DONNE

Vor Jahren, während eines Abendessens, lauschte ich einer Unterhaltung. Donatella Cinelli Colombini erzählte die Geschichte ihres Weinguts. Um 1998 ihren ersten Brunello zu produzieren, beabsichtige sie, einen jungen Kellermeister anzustellen. Sie kontaktierte die Universität von Siena und fragte, ob einer der Studienabgänger einen Job suchen würde. Die Antwort war: Leider nein. Alle waren schon von Fleck weg von anderen Gütern engagiert worden.

Das war, wie sich herausstellte, nicht ganz richtig. Einige weibliche Absolventen waren auf Jobsuche. Doch sie zählten nicht, da üblicherweise in der toskanischen Wein-Wirtschaft nur Männer eingestellt wurden.

Weiterlesen

FLORENZ UND DAS AUTO…

In großen Städten ist es mittlerweile die größte Herausforderung für Autofahrer, einen Parkplatz für ihr geliebtes Vehikel zu finden.

Zu den fünf meistgestellten Fragen unserer Kunden, die Florenz besuchen wollen, gehört diese: „Wie kann ich leicht einen Parkplatz finden?“

Weiterlesen

ZWISCHEN GESTERN UND HEUTE

San Gimignano… das bezaubernde toskanisches Städtchen, bekannt wegen seiner 13 mittelalterlichen Turmbauten – empfahl ich bereits hier, in der ruhigeren Winterzeit zu besuchen. Auch, weil es einer der besten Orte Italiens für zeitgenössische Kunst ist.

Weiterlesen

Die Kichererbsen-Cecina

Ich bin kein großer Fan von Sandwiches, doch wenn in den Feiertagen ein Festmahl das andere jagt, träume ich von der cecina, einem bekannten Imbiss in Ligurien und der nördlichen Toskana. In Livorno isst man das dünne Gebäck aus Kichererbsen, hier cinque cinque genannt, wie ein Sandwich, belegt mit marinierten Auberginen.

Weiterlesen

LAST-MINUTE WEIHNACHTSGESCHENK AUS DER MAREMMA

Bücher sind ein ideales Last-Minute Weihnachtsgeschenk. Dieses Jahr verschenke ich allerdings weder Kochbücher noch Reiseführer, sondern einen prachtvollen Bildband: Holzarbeiten – Schlichte Wohnobjekte von Hand fertigen.

Die Autoren, ein italienisch-dänisches Paar namens Andrea Brugi und Samina Langholz, verbinden toskanischen Stil mit den klaren Linien skandinavischen Designs. In ihrem Buch zeigen ihren Lesern, wie man aus altem Holz Eierbecher, Kleiderständer oder Hocker fabriziert – ohne das Werkzeug oder die Erfahrung des Fachmanns.

Wenn Sie niemanden kennen, der gerne bastelt, können Sie auch ihre Möbel verschenken. Man findet die Olivenholz-Objekte online oder in ausgewählten Shops weltweit. Alles wird in ihrer Werkstatt in der Maremma angefertigt, wo ich mich sofort in #ArtBrugi verliebte.

 

Katharina's Italy



NEWSLETTER

Katharinas Italien abonnieren

Wir senden Ihnen gerne einen monatlichen Überblick der besten Artikel...
Sign up here
© 2012 Katharinas Italien | Privacy Policy
Site design by InfinVision